Grußwort der Landtagsabgeordneten Dorothea Schäfer

Liebe Mitglieder und Freunde der Generationengemeinschaft Zornheim,

„Miteinander – Füreinander“ – unter diesem Leitbild leisten die Mitglieder der Generationengemeinschaft e. V. seit nunmehr über 10 Jahren einen unverzichtbaren Beitrag für das Zusammenleben in unserem Gemeinwesen. Sie, liebe Mitglieder, verkörpern mit Ihrem sozialen Engagement gelebte Solidarität – und zeigen damit zugleich, aus welchem Schatz an unersetzlichen Ressourcen unsere Bürgergemeinschaft schöpfen kann – Ressourcen wie Nächstenliebe und Gemeinsinn, Zeit und Vielfalt, Wissen und Erfahrung.


Unsere Gesellschaft verändert sich. Umso mehr bleibt das Miteinander der Generationen gefragt. Bürgerschaftliches Engagement, Einsatz und Mitverantwortung für andere spielen dabei eine elementare Rolle: Sie sind das Lebenselixier unserer Gesellschaft. Diese Bedeutung von gemeinnütziger Tätigkeit vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung frühzeitig erkannt – und entsprechend gehandelt zu haben, ist das große Verdienst der Generationengemeinschaft e. V., deren Name Programm ist.


Dank innovativer Ideen wurden und werden neue Formen der Begegnung von Jung und Alt ins Leben gerufen und erfolgreich in die Praxis umgesetzt. Generationen-übergreifenden Aktivitäten wie etwa gemeinsames Kochen oder Gartenarbeit im Kindergarten kommt dabei besondere Bedeutung zu. Diese befördern nicht nur das soziale Miteinander von Jung und Alt, sondern tragen auch wesentlich zum gegenseitigen Verständnis der Generationen bei.


Für andere da zu sein, anderen zu helfen, sich in einem immer komplexer werdenden sozialen Umfeld zurechtzufinden, verdient unser aller Hochachtung.

Ich danke daher allen Mitgliedern der Generationengemeinschaft e. V. für ihr langjähriges engagiertes und vorbildhaftes soziales Wirken im Dienste unserer Gemeinschaft.

Grußwort des Ortsbürgermeisters

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,


seit mehr als 10 Jahren kümmert sich unsere Generationengemeinschaft um Jung und Alt in unserer Gemeinde. Sie führt das Miteinander und Füreinander der Generationen nicht nur im Etikett, sondern durchgehend in ihrem umfassenden Zielkatalog. Das stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl und fördert die gegenseitige Hilfsbereitschaft, ohne die unsere Gesellschaft ärmer, kälter und auf Dauer weniger funktionsfähig wäre.


Daher ist der „Demografischer Wandel“ der Generationengemeinschaft auch nicht fremd. Sie tritt ihm offen gegenüber, indem sie nicht nur die Probleme diskutiert, die sich mit einer schnell verändernden Bevölkerungsstruktur auftun können. Nein, sie sieht auch, dass der Wandel Chancen in sich birgt, die darin bestehen, dass Generationen neu und anders aufeinander zugehen. Dieses Ziel hat die Generationengemeinschaft unter dem ersten und heutigen Vorsitzenden, Herrn Rudolf Schock, frühzeitig erkannt und konsequent seit der Gründung des Vereins umgesetzt.


Es sind aber nicht nur die Leistungen, wie z.B. Einkaufsfahrten, Hilfe bei der Hausarbeit, für die es auch Abrechnungsmodalitäten gibt, an denen die Bedeutung der Generationengemeinschaft gemessen wird. Nein, dazu gehören auch die monatlichen Gesprächsabende, die Informationsveranstaltungen und vor allem die Dialoge zwischen den Generationen, z. B. Vorlesestunden im katholischen Kindergarten und „Kochen mit Kindern“ in beiden Zornheimer Kindergärten die die Arbeit der Generationengemeinschaft so wertvoll für das dörfliche Leben machen.


Und mit nichts zu bezahlen ist der Schatz der Lebenserfahrung, der der überwiegenden Zahl der Mitglieder in der Generationengemeinschaft zu Grund liegt. Eine Basis für solides, verlässliches und berechenbares Arbeiten der Generationengemeinschaft.


Als Gemeinde sind wir stolz auf unsere Generationengemeinschaft und das hervorragende ehrenamtliche Engagement, das von Anfang an positiv begleitet und gefördert wurde, u. a. auch durch die Mitgliedschaft in der Vereinigung. Die flankierende Unterstützung gilt aber auch für die Zukunft, so dass die Generationen übergreifenden Dienste von der Gemeinschaft erfolgreich fortgesetzt werden können.

Ihr Dr. Werner Dahmen
Ortsbürgermeister

Grußworte des Verbandsbürgermeisters

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

die Altersstruktur in Deutschland mit der klassischen Verteilung in Pyramidenform ist längst Geschichte. Immer mehr prägt die so genannte Zwiebelform das Aussehen europäischer Altersstruktur-Graphen. Die Gründe hierfür liegen in einer deutlich gestiegenen Lebenserwartung älterer Menschen sowie in der zu niedrigen Geburtenrate.

In der Folge gibt es immer mehr Familien mit wenigen oder gar keinen Kindern. Gerade im Alter führt dies dazu, dass bislang klassische Strukturen nicht mehr existent sind und viele Menschen keine Hilfe bei Verwandten mehr finden können.

Diesem Problem entgegenzusteuern, hat sich die Generationengemeinschaft in Zornheim auf die Fahnen geschrieben. Seit mittlerweile über zehn Jahren engagiert sie sich für das gemeinsame Miteinander und Füreinander. Getreu dem Motto „Hilfst du mir, so helfe ich dir“ ist mit der Generationengemeinschaft etwas Großes zum Wohle der Gesellschaft entstanden.

Ob Besuchs- und Begleitdienste, Urlaubswachen oder Einkaufshilfen, auf ehrenamtlicher Basis helfen sich die Mitglieder gegenseitig und untereinander. Diese Idee verdient Respekt und Anerkennung zugleich. Freiwillig und selbstlos bringt jeder das ein, was er am besten kann. Dadurch profitieren Ältere von tatkräftigen Leistungen junger Menschen, während Jüngere zum Beispiel auf die Erfahrung Älterer zurückgreifen können.

Lobenswert sind auch die zahlreichen Projekte in den Zornheimer Kindertagesstätten. Hier werden die Weichen gestellt für eine positive Zukunft, indem bereits Kindergartenkinder Nützliches von der Generationengemeinschaft lernen.

Persönlich freut es mich sehr, dass wir hier in unserer Verbandsgemeinde einen solch außergewöhnlichen Verein haben, hinter dem Menschen stehen, die sich nachhaltig engagieren und sich vorbildlich für Ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger einsetzen.

Danke!

Herzlichst, Ihr Ralph Spiegler
Bürgermeister der Verbandsgemeinde Nieder-Olm

         

Termine

Treffen der Generationengemeinschaft

1. Mittwoch im Monat | 19.00 Uhr | Bürgercafé Zornheim[mehr]



News

Menschen pflegen

Eine Initiative des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheits und Demografie[mehr]


Netzwerk Demenz Mainz-Bingen

Übersicht der Veranstaltung 2017[mehr]